Beschichtungen

In der RMS Foundation können wir Ihnen folgenden Dienstleistungen im Bereich Beschichtungen anbieten:

Dienstleistungen im Bereich Beschichtungen (Generell)

Dicke der Beschichtungen:
  • Zerstörungsfreie Schichtdickenmessung mittels Wirbelstromverfahren (DIN EN ISO 2316) und magnetinduktivem Verfahren (DIN EN ISO 2178). Somit können nichtmagnetische Schichten auf Stahl und Eisen (Fe) sowie nichtleitende Schichten auf allen Metallen gemessen werden. Das Messverfahren erlaubt eine Schichtdickenbestimmung in einem Messbereich von 0 – 2000 µm (Fe) bzw. 0 – 1200 µm (Metalle). Mit einem Messstativ ist ein präzises und punktgenaues Messen selbst auf kleinen Proben möglich.
    Fischer Dualscope FMP20

    Ansprechpartner: Thomas Imwinkelried
     
  • Präparation eines Querschliffes. Die Dicke einer oder mehrerer Schichten wird mittels Mikroskopie (EN ISO 1463) und / oder Rasterelektronenmikroskopie

    Ansprechpartner: Moritz Liesegang
Oberfläche von Beschichtungen:
Zusammensetzung von Beschichtungen:

Dicke Beschichtungen (mehrere µm):

Dünne Beschichtungen (sub-µm):

  • XPS, allenfalls mit Tiefenprofil

Mehrschichtsysteme:

 

 

Benetzbarkeit einer Festkörperoberfläche

Beschreibung: Bei vollständiger Benetzung (Spreitung) beträgt der Kontaktwinkel 0°. Zwischen 0° und 90° gilt der Festkörper als benetzbar, über 90° als nicht benetzbar. Bei ultrahydrophoben Materialien mit dem so genannten Lotuseffekt nähert sich der Kontaktwinkel dem theoretischen Grenzwert von 180°.
Norm(en): ASTM D7334 / DIN 55660-2
Newsletter:  
Equipment: Kontaktwinkelmessgerät

 

 

Optische Schichtdickenmessung

Beschreibung: Messung der örtlichen Dicken von Metall- und Oxidschichten durch Untersuchung von Querschnittsflächen mittels eines Lichtmikroskops mit Bilddokumentation.
Norm(en): EN ISO 1463
Newsletter:  
Equipment: Lichtmikroskop Leica DMI5000 M mit Kamera Jenoptik Gryphax Naos und IMS Bildmanagement-System

 

 

Schichtdickenmessung

Beschreibung: Zerstörungsfreie Schichtdickenmessung mittels Wirbelstromverfahren (DIN EN ISO 2316) und magnetinduktivem Verfahren (DIN EN ISO 2178). Somit können nichtmagnetische Schichten auf Stahl und Eisen (Fe) sowie nicht leitende Schichten auf allen Metallen gemessen werden. Das Messverfahren erlaubt eine Schichtdickenbestimmung in einem Messbereich von 0 – 2000 µm (Fe) bzw. 0 – 1200 µm (Metalle). Mit einem Messstativ ist ein präzises und punktgenaues Messen selbst auf kleinen Proben möglich.
Norm(en): DIN EN ISO 2316 / DIN EN ISO 2178
Newsletter:  
Equipment: Fischer Dualscope FMP20

 

 

to top