Röntgenfluoreszenzanalysen (RFA) Übersicht Metalle

System: BRUKER S8 Tiger (Labor) + BRUKER S1 Titan LE (handheld)

Qualitative und quantitative energiedispersive und wellenlängendispersive Röntgenfluoreszenzanalysen (RFA) an metallischen und nichtmetallischen Werkstoffen zur Bestimmung der chemischen Zusammensetzung (Natrium bis Uran im Periodensystem der Elemente).

Nützliche Hinweise:

Geeignete Proben: Festkörper (Bulkware), Pulver, Flüssigkeiten
Probenvorgaben:
  • Festkörper / Probendurchmesser 10 – 45 mm; Höhe max. 30 mm

  • Kleine Proben / müssen auf minimalen Durchmesser von 10 mm ge­presst werden

  • Pulverproben / Mindestmenge 10 g

  • Flüssigkeiten / Mindestmenge 20 ml (auf Anfrage)

Messbereich/Optionen
  • Werkstoffe: Metalle, Keramik, Mineralien (auch organische Materialien möglich)
  • Quantitative Analysen: niedrig- und hochlegierte Stähle, Messing, Reintitan, TiAlV und TiAlNb-Legierungen, weitere Eichprogramme nach Bedarf möglich

 

Anwendung(en)

  • Elementzusammensetzung verschiedenster Feststoffe
  • Verunreinigungen

Normenbezug

  • ASTM E572: Standard Test Method for Analysis of Stainless and Alloy Steels by X-Ray Fluorescence Specrometry
  • ASTM E539: Standard Test Method for Analysis of Titanium Alloys by X-Ray Fluorescence Spectrometry
  • ASTM E1085: Standard Test Method for Analysis of Low Allow Steels by X-Ray Fluorescence Spectrometry
  • DIN 51418-2: Röntgenemissions- und Röntgenfluoreszenzanalysen

 

to top